Sehr geehrte Damen und Herren,


aufgrund verschiedener Missverständnisse erfolgt hier eine Klarstellung dazu, was eine Friedhofsschließung bedeutet und was nicht.


Der Schließungsbeschluss des Presbyteriums aus dem Jahr 2013 besagt, dass ab einem bestimmten Datum keine Beerdigungen mehr auf den beiden Friedhöfen stattfinden werden. Doch diesen Termin gibt es noch nicht.
Das bedeutet für den Zeitraum bis zur Umsetzung des Schließungsbeschlusses:


- Nach wie vor können auf beiden Friedhöfen Beerdigungen, d.h. Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen stattfinden und dafür entsprechende Grabstellen für Einzelgräber erworben werden.

- In bereits erworbenen Gruften oder Familiengräbern können weiterhin Beibeerdigungen durchgeführt werden. Es können allerdings keine neuen Gruften oder Familiengräber mehr erworben werden.

- Die für Beerdigungen vorgesehenen Flächen werden aus Kostengründen nach und nach auf bestimmte Bereiche des Friedhofs konzentriert - für die freien Grabstellen existiert ein entsprechender Belegungsplan.


Auch nach der Umsetzung des Schließungsbeschlusses werden die beiden Friedhöfe für Besucher weiter geöffnet bleiben, solange die einzuhaltende Ruhefrist dauert (20 Jahre nach der letzten Beerdigung).


Presbyterium und Bevollmächtigtenausschuss der Evangelischen Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck

Zurück