Kirche in Zeiten des Corona-Virus - Sie sind nicht allein!

Gemeinsames Gebet

Mein Gott,
an vielen Orten und voneinander getrennt
beten wir gemeinsam zu Dir.
Es ist noch gar nicht lange her,
da wir unsere Pläne machten,
unserer Arbeit nachgingen,
unsere Zukunft planten,
und uns in Sicherheit wiegten.
Und nun ist alles anders,
die Welt ist nicht mehr wie sie war.
 
Mein Gott,
Du mutest uns viel zu in diesen Tagen.
Wir haben es nicht gelernt, mit Unsicherheiten umzugehen
und sind doch darüber verunsichert, was angesichts der Epidemie zu tun ist.
Die Maßnahmen, die getroffen werden, reißen uns aus alten Gewohnheiten.
Wie gehen wir damit um, dass wir einander nur noch auf Abstand begegnen dürfen?
Wie gehen wir damit um, wenn unser bisheriges Leben bedroht wird?
Werden wir Hilfe erfahren?
Werden wir die Epidemie gemeinsam meistern
oder werden sich Egoismus und Rücksichtslosigkeit breitmachen?

Mein Gott,
ich bete zu Dir, dass Du mir das richtige Maß schenkst aus Vorsicht und Gelassenheit.
Mach mich stark darin, für andere mitzudenken und sie nicht aus dem Auge zu verlieren.
Hilf mir, dass ich in aller Ungewissheit und Angst nicht das Vertrauen verliere,
Lass mich, lass uns alle besonnen bleiben.
Bewahre die Schwachen.
Sorge für die Kranken.
Sei bei allen, die sterben.
Beschütze alle, die in Krankenhäusern und Laboren arbeiten,
die sich dafür einsetzen, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten,
die sich um Einsame kümmern,
und alle, die dafür arbeiten, dass wir bekommen, was wir zum Leben brauchen.
 
Vater unser im Himmel!
Geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe
wie im Himmel, so auch auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Zurück